Veronica Ferres Maria Furtwängler Nadja Uhl
(Fotos: ARD)

Die „Leading Ladies“ des deutschen Fernsehens treten in diesem Jahr in der Kategorie „Beste Schauspielerin Hauptrolle“ gegeneinander an: Veronica Ferres für „Vom Ende der Eiszeit“, Maria Furtwängler für „Tatort: Pauline“ und „Tatort: Das namenlose Mädchen“, sowie Nadja Uhl für „Nicht alle waren Mörder“. Wer die Auszeichnung bei der neunten Verleihung des DEUTSCHEN FERNSEHPREISES am Samstag, 29. September 2009 (ab 20.15 Uhr, live bei RTL) in den Händen hält, entscheidet die unabhängige Jury erst wenige Stunden vor der Gala.

Die Nominierungen 2007 finden Sie hier im Überblick.

Der DEUTSCHE FERNSEHPREIS hat nominiert:

  • Ferres, Furtwängler und Uhl im Wettbewerb um die „Beste Schauspielerin“
  • Hape Kerkeling, Heidi Klum und Stefan Raab konkurrieren in der Unterhaltung
  • „Die Flucht“ führt beim Fernsehfilm mit vier Nennungen
  • Nach der Doping-Affäre: Die Stunde der Sportjournalisten
  • Beckmann, Kerner und Herres für „Beste Moderation Information“ nominiert
  • Starkes Jahr für Serien und Sitcoms

Programmtrend 2007: Lebenshilfe und Kochen

Berlin/Köln, 3. September 2007: DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS gibt heute in Berlin die Nominierungen 2007 bekannt. Die elfköpfige Jury unter der Leitung von Journalistin und Autorin Klaudia Wick wählte aus rund 1.100 Programmvorschlägen für 21 Fernsehpreiskategorien aus.

Veronica Ferres, Maria Furtwängler und Nadja Uhl im Wettbewerb um die „Beste Schauspielerin“
Mit Veronica Ferres, Maria Furtwängler und Nadja Uhl hat die Nominierung für den DEUTSCHEN FERNSEHPREIS 2007 die „Leading Ladies“, die führenden Schauspielerinnen des deutschen Fernsehens in der Kategorie „Beste Schauspielerin Hauptrolle“ versammelt. So wurde Veronica Ferres für ihre herausragende Leistung in „Vom Ende der Eiszeit“ (ARD), Maria Furtwängler für „Tatort: Pauline“ und „Tatort: Das namenlose Mädchen“ (ARD) und Nadja Uhl für „Nicht alle waren Mörder“ (ARD) nominiert. „Diese drei Schauspielerinnen verfügen über die außerordentliche Gabe, ein großes Publikum zu binden und so einen ganzen Film zu tragen“, begründete die Juryvorsitzende Klaudia Wick die Auswahl.

Matthias Koeberlin, Ulrich Tukur, Friedrich von Thun konkurrieren um den „Besten Schauspieler“
Bei „Bester Schauspieler Hauptrolle“ treten Matthias Koeberlin, der neben „Tornado – Der Zorn des Himmels“ (ProSieben) 2007 in weiteren interessanten Rollen zu sehen war („Sperling und die kalte Angst, ZDF, „Kinder, Kinder“, RTL), Ulrich Tukur „Mein alter Freund Fritz“ (ZDF) und Friedrich von Thun „Der falsche Tod“ (ZDF) gegeneinander an.

Fünf Nominierungen in der Kategorie „Bester Fernsehfilm“
Mit „Die Flucht“ (ARD), „2030 – Aufstand der Alten“ (ZDF), „Rose“ (ARD), „Vom Ende der Eiszeit“ (ARD) sowie der Sat.1-Komödie „Der Butler und die Prinzessin“ stehen in der Kategorie „Bester Fernsehfilm/Mehrteiler“ wie im letzten Jahr wieder fünf nominierte Produktionen im Wettbewerb. „Hiermit bildet die Jury erneut die gesamte Bandbreite der Fernsehfilmgenres ab – vom zeitgeschichtlichen TV-Event über Krimi, Doku-Fiction, Arthouse bis hin zur leichten Screwball-Komödie“, so die Juryvorsitzende Wick.

„Die Flucht“ (ARD) führt mit vier Nennungen
Bei den Fernsehfilmen liegt mit vier Nennungen „Die Flucht“ (ARD) vorn. Der ARD-Zweiteiler ist in den Kategorien „Bester Fernsehfilm“, „Bester Schauspieler Nebenrolle“, „Beste Ausstattung“ und „Beste Musik“ nominiert. Die ARD-Fernsehfilme „Guten Morgen, Herr Grothe“, „Rose“ und „Vom Ende der Eiszeit“ sowie die Serien „Dr. Psycho“ (ProSieben) „KDD – Kriminaldauerdienst“ (ZDF) und „R.I.S. – Die Sprache der Toten“ (Sat.1) sind mit jeweils drei Nominierungen bedacht worden.

Starkes Jahr für Serien und Sitcoms
Insgesamt sieht die Jury vor allem im Krimigenre ein starkes Serienjahr, mit visuellen und inhaltlich anspruchsvollen Arbeiten in beiden Systemen. Aus dem großem Angebot wählte sie in der Kategorie „Beste Serie“ drei neue Formate, die alle im Zeichen des Polizeialltags stehen: „Dr. Psycho“ (ProSieben), „KDD – Kriminaldauerdienst“ (ZDF) und „R.I.S. – Die Sprache der Toten“ (Sat.1). Bei „Beste Sitcom“ sind besonders aufgefallen „Kinder, Kinder“ (RTL), „Mitten im Leben“ mit Heiner Lauterbach (RTL), und „Stromberg“ (ProSieben).

Nach der Doping-Affäre: Die Stunde der Sportjournalisten

Mit der Nominierung von „Blut und Spiele“ (ARD) von Petra Höfer, Freddie Röckenhaus, Francesca D’Amicis, „Mission sauberer Sport“ (ARD) von Hajo Seppelt, Jo Goll und „Von Experten umgeben – Die WM 2010 in Südafrika“ (WDR) von Tom Theunissen in der Kategorie „Beste Sportsendung“ hat sich die Jury in diesem Jahr dem Sportjournalismus und drei herausragenden Sportreportagen zugewendet. „Die Doping-Affäre hat gezeigt, dass man die journalistische Aufklärung im Geflecht von Medien, Sport und Industrie nicht den Printkollegen überlassen sollte. Insofern ist diese Nominierung durchaus als Kommentar zur diesjährigen Sportdebatte, als Werbung für den Sportjournalismus zu verstehen,“ so der stellvertretende Juryvorsitzende Thomas Schadt.

Programmtrend 2007: Lebenshilfe und Kochen
Darüber hinaus machte die Jury auch 2007 von ihrer Möglichkeit Gebrauch, in zwei frei gesetzten Kategorien Sendungen zu loben, die in den übrigen Kategorien nicht abgebildet werden können: Starke Programmtrends machte sie in den Feldern „Reality TV“ und „Kochen“ aus und nominierte als „Beste Kochshow“ „Lafer! Lichter! Lecker!“ (ZDF), „Das perfekte Dinner“ (VOX) und „Schmeckt nicht, gibt’s nicht!“ (VOX), sowie als „Besten TV-Coach“ „Rach der Restauranttester“ (RTL), „Die Super Nanny“ (RTL) und „Raus aus den Schulden“ (RTL). „Seriös gemachte Lebenshilfe via Fernsehen und Kochen auf allen Kanälen sind die unübersehbaren TV-Trends und Zuschauermagneten im zurückliegenden Fernsehjahr“, so die Vorsitzende Klaudia Wick.

Beckmann, Kerner und Herres konkurrieren um die „Beste Moderation Information“
Eine weitere Besonderheit der diesjährigen Nominierung: Bei der Kategorie „Beste Moderation Information“ wurden in diesem Jahr die wirkungsstarken Interviews von Reinhold Beckmann, Volker Herres und Johannes B. Kerner gegeneinander aufgestellt. Bei der „Besten Informationssendung“ werden die Nachrichtenmagazine von ARD („Tagesthemen“ mit Caren Miosga und Tom Buhrow), ZDF („heute journal“ mit Claus Kleber, Steffen Seibert und Marietta Slomka) und RTL („RTL aktuell“ mit Peter Kloeppel und Ulrike von der Groeben) verglichen.

Reportage und Dokumentation: Namhafte Autoren und die Themen der Zeit
Das dominierende Thema der „Besten Reportage“ ist auch in diesem Jahr die „Islamische Welt“. Hier nominiert die Jury folgende beeindruckende Arbeiten: „Feuertod“ (RTL) von Antonia Rados, „Der Gotteskrieger und seine Frau“ (ARD/WDR) von Gert Monheim, „Der Physiker der Mullahs“ (ARD/WDR) von Egmont R. Koch. Drei ganz unterschiedliche Stücke werden in der Kategorie „Beste Dokumentation“ verglichen: „Ich, Reich-Ranicki“ (ZDF) von Lutz Hachmeister und Co-Autor Gert Scobel, „Im Schatten der Blutrache“ (ARD) von Jana Matthes und Andrea Schramm und „Wettlauf um die Welt“ (ZDF) von Stefan Aust und Claus Richter.

Comedy trifft Kabarett, Kerkeling, Klum und Raab in der Unterhaltung
In der Kategorie „Beste Comedy“ sind die kabarettistischen Formate „Aufgemerkt! Pelzig unterhält sich“ (BR) mit Frank-Markus Barwasser, „Neues aus der Anstalt“ (ZDF) mit Urban Priol und Georg Schramm und Mathias Richling für seine Parodien im „Scheibenwischer“ (ARD/RBB/BR) nominiert. Bei der „Besten Unterhaltungssendung“ sahen die Juroren Ausnahmeleistungen in erprobten und adaptierten Formaten: Sie entschied sich für „Germany’s next Topmodel“ mit Heidi Klum (ProSieben), „Let’s Dance“ mit Hape Kerkeling und Nazan Eckes (RTL), und „Schlag den Raab“ vom 09.06.2007 mit Matthias Opdenhövel und Stefan Raab (ProSieben).

Zur Statistik
Im Vergleich der 10 Werkkategorien führt die ARD mit 8 Nominierungen, das ZDF folgt mit 7, RTL mit 5, ProSieben mit 4, Sat.1, VOX sowie die Dritten mit jeweils 2 Nennungen. Zählt man die nominierten Personen und Einzelleistungen hinzu, so gehen insgesamt 26 Nennungen an die ARD, 16 an das ZDF, 9 an RTL, 8 an ProSieben, 6 an Sat.1, 3 an die Dritten und 2 Nennungen an VOX.

Preisverleihung am Samstag, dem 29. September 2007 im Coloneum
DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS wird am 29. September 2007 zum neunten Mal unter der diesjährigen Federführung von RTL im Kölner Coloneum verliehen. Erst an diesem Tag entscheidet die Jury, welche der nominierten Programme und TV-Leistungen mit dem DEUTSCHEN FERNSEHPREIS ausgezeichnet werden. Die Fernsehpreisgala wird am Samstag, dem 29. September, um 20.15 Uhr bei RTL ausgestrahlt.

Stifter und Jury
DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS wird seit 1999 von ARD, RTL, Sat.1 und ZDF zur Würdigung hervorragender Leistungen für das Fernsehen verliehen. Die Mitglieder der diesjährigen Jury für den DEUTSCHEN FERNSEHPREIS 2007 sind: die freie Journalistin und Autorin Klaudia Wick (Vorsitzende), Prof. Thomas Schadt (stellvertretender Vorsitzender, Regisseur, Filmemacher und Geschäftsführer der Filmakademie Baden-Württemberg), die Moderatorin und Entertainerin Barbara Schöneberger, die Regisseur Martin Eigler, Regisseur und Professor an der Kunsthochschule für Medien Köln Volker Weicker, der Autor und Filmemacher Alexander Adolph, die Produzenten Heike Richter-Karst und Christian Becker sowie die Journalisten Dieter Anschlag (Funkkorrespondenz), Marcel Rosenbach (DER SPIEGEL) und Michael Scholten (TV Spielfilm).

Kontakt:
Ständiges Sekretariat: Maren Mossig Tel. 0221/454 3032, maren.mossig@deutscher-fernsehpreis.de
RTL: Anke Eickmeyer Tel. 0221/456 4244, anke.eickmeyer@rtl.de
Weitere Informationen finden Sie unter www.deutscherfernsehpreis.de

DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS 2007 – Die Nominierungen

Bester Fernsehfilm/Mehrteiler:

  • 2030 – Aufstand der Alten (ZDF/Ziegler Film GmbH & Co. KG)
  • Der Butler und die Prinzessin (Sat.1/RheinFilm. TV- und Medienproduktions GmbH)
  • Die Flucht (ARD/Degeto/BR/WDR/SWR/HR/ARTE/teamWorx Television & Film GmbH/EOS Entertainment GmbH)
  • Rose (ARD/BR/SWR/ARTE/teamWorx Television & Film GmbH)
  • Vom Ende der Eiszeit
    (ARD/NDR/ARTE/Ziegler Film GmbH & Co. KG/Alpha Filmtime Medienproduktionen GmbH & Co. KG)

Beste Serie:

  • Dr. Psycho (ProSieben/BRAINPOOL TV GmbH)
  • KDD – Kriminaldauerdienst (ZDF/Hofmann & Voges Entertainment GmbH)
  • R.I.S. – Die Sprache der Toten (Sat.1/Producers at Work GmbH)

Beste Sitcom:

  • Kinder, Kinder (RTL/BRAINPOOL TV GmbH)
  • Mitten im Leben (RTL/Radical Comedy! GmbH)
  • Stromberg (ProSieben/BRAINPOOL TV GmbH)

Beste Unterhaltungssendung/Beste Moderation Unterhaltung:

  • Germany’s next Topmodel – by Heidi Klum mit Heidi Klum (ProSieben/Tresor TV Produktions GmbH)
  • Let’s Dance mit Hape Kerkeling und Nazan Eckes (RTL/Granada Produktion für Film und Fernsehen GmbH)
  • Schlag den Raab vom 09.06.2007 mit Stefan Raab und Matthias Opdenhövel (ProSieben/BRAINPOOL TV GmbH)

Beste Dokumentation:

  • Ich, Reich-Ranicki (ZDF/HMR Produktion GmbH)
  • Im Schatten der Blutrache (ARD/SWR/WDR/ARTE/Stefan Reiß Film GmbH)
  • Wettlauf um die Welt (ZDF/Spiegel TV GmbH)

Beste Reportage:

  • Feuertod (RTL)
  • Der Gotteskrieger und seine Frau (ARD/WDR)
  • die story: Der Physiker der Mullahs (ARD/WDR)

Beste Informationssendung:

  • heute journal (ZDF)
  • RTL aktuell (RTL)
  • Tagesthemen (ARD/NDR)

Beste Sportsendung:

  • Blut und Spiele (ARD/WDR/colourFIELD tell-a-vision GbR)
  • Mission: Sauberer Sport – Dopingfahnder im Einsatz (ARD/RBB/DOKfilm Fernsehproduktion GmbH)
  • Von Experten umgeben – Die WM 2010 in Südafrika (WDR)

Freie Formatkategorie: Beste Kochshow:

  • Lafer! Lichter Lecker! (ZDF/Fernsehmacher GmbH & Co. KG)
  • Das perfekte Dinner (VOX/Granada Produktion für Film und Fernsehen GmbH)
  • Schmeckt nicht, gibt’s nicht (VOX/MME Me, Myself & Eye Entertainment AG)

Beste Regie:

  • Züli Aladag für Wut (ARD/WDR/Colonia Media Filmproduktions GmbH)
  • Alain Gsponer für Rose (ARD/BR/SWR/ARTE/teamWorx Television & Film GmbH)
  • Lars Kraume für Guten Morgen, Herr Grothe (ARD/WDR/AllMedia Pictures GmbH)

Bestes Buch:

  • Orkun Ertener für KDD – Kriminaldauerdienst (ZDF/Hofmann & Voges Entertainment GmbH)
  • Ralf Husmann für Dr. Psycho (ProSieben/BRAINPOOL TV GmbH) und Stromberg (ProSieben/BRAINPOOL TV GmbH)
  • Beate Langmaack für Guten Morgen, Herr Grothe (ARD/WDR/AllMedia Pictures GmbH)
  • Dirk Salomon und Thomas Wesskamp für Fürchte dich nicht (ZDF/BurkertBareiss Produktion der TV60Film)
  • Gabriela Sperl und Kathrin Richter für Helen, Fred und Ted(ARD/Degeto/BR/NDR/teamWorx Television & Film GmbH)

Bester Schauspieler:

  • Matthias Koeberlin für Tornado – Der Zorn des Himmels (ProSieben/teamWorx Television & Film GmbH)
  • Ulrich Tukur für Mein alter Freund Fritz (ZDF/AllMedia Pictures GmbH)
  • Friedrich von Thun für Der falsche Tod (ZDF/teamWorx Television & Film GmbH)

Beste Schauspielerin:

  • Veronica Ferres für Vom Ende der Eiszeit (ARD/NDR/ARTE/Ziegler Film GmbH & Co. KG/Alpha Filmtime Medienproduktionen GmbH & Co. KG)
  • Maria Furtwängler für Tatort: Pauline (ARD/NDR/Studio Hamburg Produktion GmbH) undTatort: Das namenlose Mädchen (ARD/NDR/ORF/Studio Hamburg Produktion GmbH)
  • Nadja Uhl für Nicht alle waren Mörder (ARD/Degeto SWR/BR/RBB/teamWorx Television & Film GmbH/EOS Entertainment GmbH)

Bester Schauspieler Nebenrolle:

  • Volker Bruch für Nichts ist vergessen (ARD/WDR/Cinecentrum Deutsche Gesellschaft für Film- und Fernsehproduktion mbH) und Rose (ARD/BR/SWR/ARTE/teamWorx Television & Film GmbH)
  • Anneke Kim Sarnau für Dr. Psycho (ProSieben/BRAINPOOL TV GmbH)
  • Gabriela Maria Schmeide für Die Flucht (ARD/Degeto/BR/WDR/SWR/HR/ARTE/teamWorx Television & Film GmbH/EOS Entertainment GmbH)
  • Ludwig Trepte für Guten Morgen, Herr Grothe (ARD/WDR/AllMedia Pictures GmbH)
  • Roeland Wiesnekker für Blackout – Die Erinnerung ist tödlich (Sat.1/typhoon films)

Beste Moderation Information:

  • Reinhold Beckmann für das Interview mit Bert Dietz in Beckmann vom 21.05.2007(ARD/NDR/Beckground TV/Cinecentrum Deutsche Gesellschaft für Film- und Fernsehproduktion mbH)
  • Volker Herres für die Gesprächsführung in Das Opfer und der Terrorist (ARD/NDR)
  • Johannes B. Kerner für das Interview mit Marina Litwinenko in Johannes B. Kerner vom 14.06.2007 (ZDF/a+i art and information GmbH & Co.)

Beste Comedy:

  • Frank-Markus Barwasser für Aufgemerkt! Pelzig unterhält sich (BR)
  • Urban Priol und Georg Schramm für Neues aus der Anstalt (ZDF)
  • Mathias Richling für seine Parodien im Scheibenwischer (ARD/RBB/BR)

Beste Kamera:

  • Andreas Doub und Roman Nowocien für R.I.S. – die Sprache der Toten (Sat.1/Producers at Work GmbH)
  • Sonja Rom für KDD – Kriminaldauerdienst (ZDF/Hofmann & Voges Entertainment GmbH)
  • Philipp Sichler für Sperling und die kalte Angst (ZDF/Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft mbH)

Bester Schnitt:

  • Florian Drechsler für Sperling und die kalte Angst (ZDF/Polyphon Film- und Fernsehgesellschaft mbH)
  • Clara Fabry für Helen, Fred und Ted (ARD/Degeto/BR/NDR/teamWorx Television & Film GmbH)
  • Dagmar Lichius für Post Mortem (RTL/Sony Pictures Film und Fernseh Produktions mbH)

Beste Musik:

  • Manu Kurz für Vom Ende der Eiszeit (ARD/NDR/ARTE/Ziegler Film GmbH & Co. KG/Alpha Filmtime Medienproduktionen GmbH & Co. KG)
  • Enjott Schneider für Die Flucht (ARD/Degeto/BR/WDR/SWR/HR/ARTE/teamWorx Television & Film GmbH/EOS Entertainment GmbH) und Nicht alle waren Mörder (ARD/Degeto/SWR/BR/EOS Entertainment GmbH/World Sales Beta Film/RBB/teamWorx Television & Film GmbH)
  • Ralf Wienrich für Bella Block: Blackout (ZDF/UFA Fernsehproduktion GmbH) und Das Geheimnis im Moor (ZDF/Telefilm Saar GmbH)

Beste Ausstattung:

  • Knut Loewe und Wiebke Kratz für Die Flucht (ARD/Degeto/BR/WDR/SWR/HR/ARTE/teamWorx /EOS Entertainment GmbH) und R.I.S.-Die Sprache der Toten (Sat.1/Producers at Work GmbH)
  • Albrecht Konrad und Monica Jacobs für Der geheimnisvolle Schatz von Troja (Sat.1/teamWorx)
  • Matthias Müsse und Janne Birck für Die ProSieben Märchenstunde (ProSieben/Rat Pack Filmproduktion GmbH)

Freie Personalkategorie: Bester TV-Berater:

  • Christian Rach für Rach, der Restauranttester (RTL/Eyeworks Deutschland GmbH)
  • Katharina Saalfrank für Die Super Nanny (RTL/Tresor TV Produktions GmbH)
  • Peter Zwegat für Raus aus den Schulden (RTL/probono Fernsehproduktion GmbH)

Förderpreis (Gesetzter Preis):
Entscheidung am Tag der Preisverleihung: Sa, 29.09.2007
Ausstrahlung: Samstag, 29. September 2007 um 20:15 Uhr auf RTL

PDF Downloads:

Liste der Nominierungen [PDF – 40 kB]
Pressemeldung mit der Liste der Nominierungen [PDF – 50 kB]
Hintergrundmeldungen zu den Nominierungen [PDF – 100 kB]