Günter Wallraff

Günter Wallraff wurde am 1. Oktober 1942 in Burscheid bei Köln geboren.

Sein Vater arbeitete bei Ford/Köln, seine Mutter stammte aus bürgerlichen Verhältnissen, ihre Eltern besaßen ein Klaviergeschäft. Als Journalist und Schriftsteller enthüllt Günter Wallraff seit fünfzig Jahren Missstände in unserer Gesellschaft, wie Ausbeutung, Rassismus und Unterdrückung. Besonderes Aufsehen erregte Wallraff mit seinen verdeckten Recherchen als Hans Esser innerhalb der Redaktion der „Bild-Zeitung“ Ende der 1970er Jahre.1981 erstritt er beim Bundesgerichtshof ein Grundsatzurteil („Lex Wallraff“), wonach auch unter anderer Identität Undercover erlangte Informationen veröffentlicht werde dürfen. Täuschung „Ganz unten“ aus dem Jahr 1985, Wallraffs Reportage in der Rolle des türkischen Arbeiters „Ali“ als illegaler Bauarbeiter über den menschenverachtenden Handel mit Leiharbeitern, ist das meistverkaufte Sachbuch im Nachkriegsdeutschland. Im Jahr 1987 erhielt Wallraff den „British Academy of Film and Television Arts Award“ für den Dokumentarfilm „Ganz unten“.  Als Somalier „Kwami Ogonno“ zeigte Wallraff mit dem Film „Schwarz auf Weiß“ – vom New York Festival als bester investigativer Report ausgezeichnet – den alltäglichen und weit verbreiteten Rassismus in Deutschland auf.

Verdeckt war Wallraff vor kurzem als Obdachloser in Nachtasylen unterwegs, als Call-Agent im „Outbound“-Geschäft oder als Paketauslieferer bei GLS beschäftigt, nachzulesen in dem Reportage-Band „Aus der schönen neuen Welt“. Für große Aufmerksamkeit sorgten zuletzt seine Enthüllungen mit dem „Team Wallraff“ auf RTL, für die er 2014 mit dem deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde.