Höf, Ursula

Ursula Höf

Ursula Höf lebt in Hamburg.                   

1966 Abitur in Gießen
1966 – 1970 Studium Anglistik und Theaterwissenschaft an der FU Berlin
1970 – 1975 Cutterassistentin
seit   1975    Filmeditorin frei
Mitglied im Bundesverband Filmschnitt – Filmeditor.e.V. (www.bfs-filmeditor.de) und der Deutschen Filmakademie
                  

Schwerpunkte:           
Spiel-, Dokumentar- und Kinderfilm, Experimentalfilm
Erfahrung in Lehre (Filmmontage) an der    Internationale Filmschule Köln (Konzept und Betreuung), Filmakademie Baden-Württemberg, HfbK Hamburg u.a.
Regelmäßige Zusammenarbeit u.a. mit Rolf Schübel, Markus Imboden, Heidi Specogna, Helke Sander
                 
 
Auswahl von Produktionen:

MÖRDERISCHE JAGD, (ZDF 2012), Markus Imboden
TOD EINER POLIZISTIN (ZDF 2012) Matti Geschonneck
DAS ENDE EINER NACHT (ZDF 2012) Matti Geschonneck
TOD EINER BRIEFTAUBE (ZDF 2011) Markus Imboden
TATORT – WUNSCHDENKEN (SF/ ARD 2010) Markus Imboden
DAS SCHIFF DES TORJÄGERS (Kinodoku 2010) Heidi Specogna
MÖRDER AUF AMRUM (ZDF 2010) Markus Imboden
BELLA BLOCK – DAS SCHWEIGEN DER KOMMISSARIN (ZDF 2008) Markus Imboden
EINE WEIHNACHTSLIEBE (ZDF 2008) Rolf Schübel
AUFTRAG SCHUTZENGEL (ZDF 2008) Peter Fratzscher
DAS KURZE LEBEN DES JOSÉ ANTONIO GUTIERREZ (Kinodoku 2005) Heidi Specogna
(Nominierung VG Bild-Kunst-Preis bei Film+ 2007)
DIE LEIBWÄCHTERIN (ZDF 2005) Markus Imboden
DAS FALSCHE OPFER (ZDF 2004) Ulrich Stark
HUNGER AUF LEBEN (ARD/MDR 2003) Markus Imboden
KOLLAPS (WDR 2002) Rolf Schübel
EIN LIED VON LIEBE UND TOD – GLOOMY SUNDAY (Kino 1999) Rolf Schübel
(Nominierung für deutschen Kamerapreis: Kategorie Schnitt – Spielfilm)
2 ½ MINUTEN (ZDF 1996) Rolf Schübel
EIN DORF SUCHT SEINEN MÖRDER (ZDF 2001) Markus Imboden
DIE KRITISCHE MASSE – FILM IM UNDERGROUND HH ´68 (Kino 1998) Christian Bau
EIN LETZTER WILLE (ZDF 1993) Kai Wessel
BEFREIER UND BEFREITE (teilweise, Kino 1991) Helke Sander         
DAS HEIMWEH DES WALERJAN WROBEL (Kino 1990) Rolf Schübel
(Auswahl für deutschen Kamerapreis: Kategorie Schnitt – Spielfilm)
DIE PIEFKE-SAGA Teil I-III) (ARD/NDR/ ORF,1990)    Wilfried Dotzel                            
KOMPLIZINNEN (Kino 1987) Margit Czenki
EIN BLICK – UND DIE LIEBE BRICHT AUS (Kino 1986) Jutta Brückner                                       
DER LEIBWÄCHTER (2-Teiler,ARD/WDR 1988) Adolf Winkelmann
METIN (Kino/ZDF 1979) Thomas Draeger                                            
MULLIGANS RÜCKKEHR (ZDF 1978) letzter Film von Helmut Käutner 
DIE ALLSEITIG REDUZIERTE PERSÖNLICHKEIT
– REDUPERS (1977) Helke Sander

Außerdem Kurzfilme,  Kinderfilme für die TV-Reihen NEUES AUS UHLENBUSCH, RAPPELKISTE und ALLTAG (WDR), kurze und lange Kinofilme, große und „kleine“ Fernsehspiele.

2012-07-16T15:18:30+00:00