Theunissen, Tom

Tom Theunissen
Tom Theunissen

Tom Theunissen arbeitet seit 30 Jahren als Film-Autor, Reporter und Regisseur. Er hat in dieser Zeit zahlreiche Dokumentationen in den Bereichen Sport, Politik, Popkultur und Zeitgeschehen produziert. Für seine Mitarbeit als Autor an der Serie „Pop 2000 – 50 Jahre deutsche Pop- und Jugendkultur“ erhielt er im Jahr 2000 den Adolf-Grimme-Preis. Innerhalb der Reihe „Who´s Afraid of America?“ (arte 2008) bereiste er mit dem Schwerpunktthema „Glauben und Freiheit“ die USA kurz vor der Obama-Wahl. In mehreren Dokumentationen über Südafrika und die WM 2010 untersuchte er die Rolle des Fußballs als Wirtschaftsfaktor und politisches Instrument (ARD/WDR 2007-2010).

Als ausgebildeter Journalist arbeitet er seit Beginn seiner Laufbahn bis heute auch in der aktuellen Berichterstattung. Unter anderem gehört er zum festen Autorenteam des WDR-Hintergrundmagazins „sport inside“, das im Jahr 2013 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde.

In verschiedenen Kolumnen und satirischen Beiträgen („Die den Adler tragen“, „Das Bösmann-Urteil“, „Goldrausch an der Themse“, „Mich fragt ja keiner“, „Der Fußballgott sieht alles“ u.a.) hat er sich über Jahre immer wieder mit der Sportwelt und ihrer Kommerzialisierung und Glorifizierung auseinandergesetzt.

1994 bereits begleitete er Olli Dittrich und Wigald Boning im Auftrag der „Koschwitz Late Night Show (RTL)“ vier Wochen lang als Producer durch die Fußball-WM in den USA. Die Mockumentary „Schorsch Aigner – der Mann, der Franz Beckenbauer war“ ist also nach 21 Jahren seine zweite Zusammenarbeit mit Olli Dittrich – diesmal als Co-Autor und Regisseur. Auch das aus der aktuellen Entwicklung heraus entstandene Interview: „Das FIFA-Märchen: Fragen an Schorsch Aigner – der Mann, der Franz Beckenbauer war“ im November 2015 in der ARD entsprang dieser Kooperation.

(Stand: 2015)