Informationen zur Reform des DEUTSCHEN FERNSEHPREISES

Die Stifter des DEUTSCHEN FERNSEHPREISES, WDR-Intendantin Monika Piel, RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt, ZDF-Intendant Markus Schächter und TV-Vorstand der ProSiebenSat.1-Gruppe und SAT.1-Geschäftsführer Andreas Bartl, haben im Übergang zum vierten Turnus 2011-2014 eine Reform des Preises beschlossen.

Ziele und Leitlinien der Reform
– Das neue System stellt den Werk- und Teamgedanken des Fernsehschaffens in den Vordergrund.
– Wichtiges Ziel ist die Gleichbehandlung aller Genres in Information, Unterhaltung und Fiktion. Seit 1999 haben sich 10 von 12 personalen Kategorien des DEUTSCHEN FERNSEHPREISES zumeist auf Leistungen im Fernsehfilm bezogen. Gleichzeitig nehmen Information, Dokumentation, Unterhaltung, Comedy und Dokutainment einen wachsenden Stellenwert im Programm ein. Dieser Entwicklung will der DEUTSCHE FERNSEHPREIS Rechnung tragen.
– Weitere wichtige Ergebnisse der Stifterdiskussion: die Einbeziehung des Zuschauers mittels Publikumsvoting sowie die Straffung des Kategoriensystems im Sinne einer zeitlich und inhaltlich überzeugenden Preisverleihung.

 

Umsetzung des neuen Kategoriensystems
– Persönliche Leistungen in Regie, Buch, Kamera etc. fallen nicht weg, sondern können in Zukunft gemeinsam mit den Werken ausgezeichnet werden. Die Moderations-Kategorien für Information und Unterhaltung werden analog in den Werkkategorien „Beste Unterhaltungssendung“ und „Beste Informationssendung“ erfasst.
– Bei den Schauspielern entfällt die Unterscheidung zwischen Haupt- und Nebenrollen: „Bester Schauspieler Nebenrolle“ und „Beste Schauspielerin Nebenrolle“ werden in die Schauspieler-Kategorien integriert.
– Neben dem klassischen Kanon hat die Jury die Möglichkeit, besondere Auszeichnungen für herausragende Leistungen in Information, Unterhaltung und fiktionalem Fernsehen zu vergeben. Hier können auch außergewöhnliche Leistungen erfasst werden, die sich mit den klassischen Kategorien nicht abbilden lassen.
– Das innovative Programmfeld Dokutainment erhält eine eigene feststehende Kategorie.
– Der Publikumspreis wird 2010 für die beste Daily-Soap bzw. Telenovela vergeben. Ab dem 13. September 2010 kann unter www.meinelieblingssendung.de abgestimmt werden, welche tägliche Serie mit dem DEUTSCHEN FERNSEHPREIS ausgezeichnet wird. Das neue Kategoriensystem tritt ab sofort in Kraft, das Statut wird entsprechend überarbeitet.

Gala-Abend
– Auch der Gala-Abend im Coloneum bekommt ein neues Gesicht:
– An Stelle einer After-Show-Party werden die Gäste des Abends, Nominierte, Preisträger und Fernsehschaffende, insgesamt rund 1.000 Personen, nach der Preisverleihung zu einem festlichen Gala-Dinner geladen. 
 Verleihung und Ausstrahlung 2010

DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS 2010 findet am 9. Oktober im Coloneum in Köln statt. Wer mit der Auszeichnung geehrt wird, entscheidet die Jury unmittelbar vor der Gala. Für die 12. Verleihung des DEUTSCHEN FERNSEHPREISES hat turnusgemäß der WDR (stellvertretend für die ARD) die Federführung übernommen. DAS ERSTE strahlt die Gala am Sonntag, dem 10. Oktober ab 21.45 Uhr aus.

Hintergrund
DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS wurde 1999 von ARD, RTL, SAT.1 und ZDF ins Leben gerufen. Im Frühjahr 2010 haben die Stifter einen weiteren gemeinsamen Turnus für die Jahre 2011 bis 2014 beschlossen. Die Leitung des Ständigen Sekretariates liegt bei Petra Müller. Für die Produktion der TV-Gala und die anschließenden Feierlichkeiten ist die Werner Kimmig GmbH verantwortlich.

 Das neue Kategoriensystem

1. Bester Fernsehfilm
2. Bester Mehrteiler
3. Beste Serie
4. Beste Comedy
5. Beste Unterhaltungssendung Show
6. Beste Unterhaltungssendung Doku / Dokutainment
7. Beste Informationssendung
8. Beste Dokumentation
9. Beste Reportage
10. Beste Sportsendung
11. Bester Schauspieler
12. Beste Schauspielerin
13. Besondere Leistung in der Fiktion
14. Besondere Leistung in der Unterhaltung
15. Besondere Leistung in der Information
16. Förderpreis
17. Publikumspreis
18. Ehrenpreis der Stifter

2010-10-05T01:00:00+00:00