Köln, 27. Oktober 2017 – Der Deutsche Fernsehpreis 2018 wird gemäß Beschluss der Stifter – Kaspar Pflüger (SAT.1/Vorsitzender), Tom Buhrow (WDR), Frank Hoffmann (RTL) und Dr. Thomas Bellut (ZDF) – am Freitag, den 26. Januar 2018, im „Palladium“ in Köln verliehen. Die Federführung für die Ausrichtung der Veranstaltung übernimmt turnusgemäß SAT.1.

„Die Verleihung des Deutschen Fernsehpreises lässt die Programm-Highlights des zurückliegenden Jahres Revue passieren und stellt damit die enorme Leistungsfähigkeit und Kreativität der deutschen Fernsehmacher ins Scheinwerferlicht. Es geht uns darum, die außergewöhnlichen Team- und Einzelleistungen zu würdigen, die das deutsche Fernsehen im vergangenen Jahr geprägt haben. Wir von SAT.1 freuen uns, die Preisverleihung 2018 gestalten zu dürfen“, so Beiratsvorsitzender Sven Pietsch, Chefredakteur der ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH.

Die Gala zur Verleihung des Deutschen Fernsehpreises ist für die TV-Branche das erste große Treffen des Jahres. Hierbei werden herausragende Produktionen, deren Macher sowie Darsteller in bis zu 25 Kategorien ausgezeichnet. Die Auswahl der nominierten Programme und kreativen Leistungen obliegt einer unabhängigen Fachjury.

Träger des Preises ist die Deutsche Fernsehpreis GmbH. Den Beirat für den Deutschen Fernsehpreis 2018 bilden Sven Pietsch, Chefredakteur von ProSiebenSat.1 TV Deutschland (Vorsitz), WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn, RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger sowie der stellvertretende ZDF-Programmdirektor Reinhold Elschot. Geschäftsführer ist Dirk Jander (WDR).

Produziert wird das Event erneut durch Kimmig Entertainment. Die Verantwortung für die Verleihungsgala auf Seiten des Senders SAT.1 liegt in den Händen von Stephanie Prehn. Das Ständige Sekretariat in Köln ist weiterhin u.a. mit der Programmrecherche und der Begleitung von der Jury betraut.

 

Der Deutsche Fernsehpreis:
Ständiges Sekretariat
Im Mediapark 6b
50670 Köln
Tel.: 0221-454 3032
presse@www.deutscher-fernsehpreis.de


PDF Downloads:

Download aktuelle Pressemeldung [PDF]