DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS: Ehrenpreis der Stifter 2016 für Günter Wallraff

Köln, 11. Januar 2016 – Der Ehrenpreis der Stifter des DEUTSCHEN FERNSEHPREISES 2016 geht an den Journalisten und Schriftsteller Günter Wallraff. Wie kein Zweiter hat sich der heute 73-Jährige in seinem über 50-jährigen Berufsleben um den investigativen Journalismus in Deutschland verdient gemacht. Ob als Bild-Reporter Hans Esser, als Türke Ali oder als Paketbote – immer wieder ist Günter Wallraff in verschiedene Rollen geschlüpft, um Undercover Missstände vornehmlich in der Arbeitswelt aufzuspüren und publik zu machen. Er recherchiert, dokumentiert und provoziert, immer mit dem Ziel, die Wahrheit ans Licht zu bringen und nachhaltige Konsequenzen einzufordern. Davon zeugen auch seine zahlreichen Filme und Bücher, die zu Bestsellern wurden. Seit Mai 2012 ist Wallraff mit den ihm eigenen Methoden und gemeinsam mit jungen Reportern sehr erfolgreich auch für den TV-Sender RTL als Enthüllungsjournalist im Einsatz. Die Auszeichnung mit dem Ehrenpreis der Stifter nimmt Günter Wallraff im Rahmen der 17. Verleihung des DEUTSCHEN FERNSEHPREISES am Mittwoch, 13. Januar, in Düsseldorf entgegen. Die Laudatio hält die NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.

Frank Hoffmann, Programm-Geschäftsführer des federführenden Senders RTL: „Wo Günter Wallraff draufsteht, stecken immer brisante Enthüllungen drin! Sein Name ist Programm und ein Markenzeichen mit Gütesiegel für investigativen Journalismus. Seit Jahrzehnten deckt Günter Wallraff in seinen Undercover-Reportagen mit einem unbestechlichen Engagement für soziale Gerechtigkeit und unorthodoxen Methoden gravierende Missstände in unserer Gesellschaft auf und löst damit längst überfällige Diskussionen aus. Ich gratuliere Günter Wallraff von ganzem Herzen zum Ehrenpreis der Stifter.“
Günter Wallraff: „Die Entscheidung der Senderchefs und Intendanten, einem wie mir diesen Ehrenpreis zu verleihen, hat mich überrascht. So sehr mir diese Auszeichnung auch schmeicheln mag, so gerne möchte ich sie als Gelegenheit nutzen, genau die Senderverantwortlichen in die Pflicht zu nehmen, die mir diesen Preis zugesprochen haben: Trauen Sie sich in dieser von sozialer Ungerechtigkeit durchwachsenen Gesellschaft, viel mehr Sendezeit in einen engagiert-kritischen und im besten Sinne aufklärerischen Journalismus zu investieren. Die Zuschauer erwarten es von Ihnen!“

Über Günter Wallraff:
Der Journalist und Schriftsteller Günter Wallraff enthüllt seit fünfzig Jahren Missstände in unserer Gesellschaft, wie Ausbeutung, Rassismus und Unterdrückung. Besonderes Aufsehen erregte Wallraff mit seinen verdeckten Recherchen als Hans Esser innerhalb der Redaktion der „Bild“-Zeitung Ende der 1970er Jahre.1981 erstritt er beim Bundesgerichtshof ein Grundsatzurteil („Lex Wallraff“), wonach auch unter anderer Identität Undercover erlangte Informationen veröffentlicht werden dürfen. Täuschung „Ganz unten“ aus dem Jahr 1985, Wallraffs Reportage in der Rolle des türkischen Arbeiters „Ali“ als illegaler Bauarbeiter über den menschenverachtenden Handel mit Leiharbeitern, ist das meistverkaufte Sachbuch im Nachkriegsdeutschland. Im Jahr 1987 erhielt Wallraff den „British Academy of Film and Television Arts Award“ für den Dokumentarfilm „Ganz unten“. Als Somalier „Kwami Ogonno“ zeigte Wallraff mit dem Film „Schwarz auf Weiß“ – vom New York Festival als bester investigativer Report ausgezeichnet – den alltäglichen und weit verbreiteten Rassismus in Deutschland auf. Verdeckt war Wallraff vor kurzem als Obdachloser in Nachtasylen unterwegs, als Call-Agent im „Outbound“-Geschäft oder als Paketauslieferer bei GLS beschäftigt, nachzulesen in dem Reportage-Band „Aus der schönen neuen Welt“. Für große Aufmerksamkeit sorgten zuletzt seine Enthüllungen mit dem „Team Wallraff“ auf RTL, für die er 2014 mit dem DEUTSCHEN FERNSEHPREIS ausgezeichnet wurde.

Lebensstationen in Bildern
Zur Biographie
Mehr zu den Ehrenpreisträgern

Pressekontakt:
Der Deutsche Fernsehpreis – Ständiges Sekretariat, Hartmut Schultz, Tel. 0221 – 454 3032, presse@www.deutscher-fernsehpreis.de,
RTL-Kommunikation, Anke Eickmeyer, Tel. 0221-4567 4244, anke.eickmeyer@mediengruppe-rtl.de
Rückfragen Günter Wallraff: Matthias Bolhöfer, RTL Kommunikation, Tel.: 0221/4567 4227; matthias.bolhoefer@mediengruppe-rtl.de

2016-01-11T15:12:20+00:00