Nominierte 2008 - Claudia Michelsen
Claudia Michelsen in „12 heißt: Ich liebe Dich„.
Foto: ARD

 

Die Nominierten des DEUTSCHEN FERNSEHPREISES über ihre Nominierung:  

„Ich freue mich sehr über diese Nominierung.“

Claudia Michelsen („Beste Schauspielerin“ für „12 heißt: Ich liebe Dich“): “Ich freue mich sehr über diese Nominierung. Ich bin vor allem der UFA Fernsehproduktion und dem MDR  sehr dankbar, dass sie einen solch wahrhaftigen Stoff verfilmt und damit gefördert hat. Es war eine unglaublich spannende Arbeit. „12 heißt: Ich liebe dich“ nimmt eine wichtige Rolle in meiner Filmographie ein.“

Nominierte 2008 - Katharina Wackernagel
Katharina Wackernagel in „Contergan“.
Foto: ARD

„Eine große Ehre.“
Katharina Wackernagel („Beste Schauspielerin“ für „Contergan“ und „Mein Mörder kommt zurück“): “Die Nominierung bedeutet für mich eine große Ehre. Beide Filme, ´Contergan‘ und ´Mein Mörder kommt zurück‘ waren intensive, schöne Arbeiten für mich und besondere Rollen. Ich freue mich deshalb umso mehr über die Nominierung.“

Nominierte 2008 - Elias
Karim Sebastian Elias

„Wie ein Blitz aus heiterem Himmel.“
Karim Sebastian Elias („Beste Musik“ für „Bella Block: Weiße Nächte“ und „Die Schatzinsel“): „Ich habe mit der Nominierung nicht gerechnet und freue mich sehr. Es ist eine schöne Anerkennung der eigenen Arbeit. Als Komponist bin ich ja meist allein mit meiner Musik, da ist es eine aufregende Sache in einem so großen Rahmen dabei sein zu dürfen. Ich freue mich sehr auf die Gala.“

Nominierte 2008 - Sauer
Norbert Sauer

„Die höchste Auszeichnung für Fernsehschaffende“
Norbert Sauer, Produzent der Ufa Fernsehproduktion („Bester Fernsehfilm“ für „Die Frau vom Checkpoint Charlie“):
„DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS ist in meinen Augen der renommierteste Preis der Branche und damit die höchste Auszeichnung für Fernsehschaffende. Dass die UFA Fernsehproduktion gleich 8x nominiert wurde ist eine tolle Bestätigung unseres Strebens nach Qualität und ein Ansporn auf diesem Weg engagiert weiterzuarbeiten.“

Nominierte 2008 - Nico Hofmann
Nico Hofmann

„Jedes Jahr wieder überrascht über die Komplexität und Genauigkeit des Auswahlverfahrens.“
Nico Hofmann, Produzent und Vorsitzender der Geschäftsführung bei teamWorx („Bester Fernsehfilm“ für „Das Wunder von Berlin“): „Ich bin jedes Jahr wieder überrascht über die Komplexität und Genauigkeit des Auswahlverfahrens – man merkt die Fokussierung und die unbedingte Aufmerksamkeit, mit der die Jury in allen Programmbereichen nach möglichen Preisträgern schaut. Für teamWorx freut mich natürlich die Nominierung von ,Das Wunder von Berlin‘, mit dem wir 10 Jahre nach unserer ersten großen Eventproduktion ‚Der Tunnel‘ noch einmal das Augenmerk auf ein wichtiges Stück deutscher Geschichte legen konnten. Gerade der hohe Anteil an jungen Zuschauern bei diesem Programm hat Produzenten und Sender am meisten gefreut.“

Nominierte 2008 - Hroch
Thomas Hroch

„Ich freue mich über die Anerkennung“
Thomas Horch, Produzent Lisa Film („Bester Fernsehfilm“ für „Das jüngste Gericht“):Ich freue mich besonders über die Anerkennung für diesen Film, da er mir persönlich sehr am Herzen liegt. Die Produktion war eine große Herausforderung, in der neue Ideen, wie zum Beispiel Graphic Novels einzubauen, umgesetzt wurden. Die Nominierung bestätigt, dass es richtig war diesen für das Fernsehen ungewöhnlichen Weg einzuschlagen. Sehr dankbar bin ich unseren Partnern RTL, ORF, Fernsehfond Austria und MEDIA, die eine Realisierung dieses Filmes erst möglich gemacht haben.“

Nominierte 2008 - Zackor
Felix Zackor

„Wir sind in der Königsklasse nominiert, toll!“
Felix Zackor, Produzent Dreamtool („Bester Fernsehfilm“ für „Die Jagd nach dem Schatz der Nibelungen“): „Bei unserem allerersten Film damals fürs ZDF wollten wir nach der Kalkulationsverhandlung auf dem Lerchenberg noch das Wett-Sofa von Thomas Gottschalk probesitzen, heute morderiert er und wir sind in der Königsklasse nominiert, toll!“

Nominierte 2008 - Yve Fehring
Yve Fehring

„Wir freuen uns alle riesig.“
Yve Fehring („Beste Informationssendung: Beste Wissenssendung“ für „neues“): „Wir von ‚neues` versuchen ja immer ein bisschen in die Zukunft zu schauen. Aber mit der Nominierung hätte keiner gerechnet. Wir freuen uns alle riesig. Die Nominierung ist für uns eine große Ehre und ja, wir sind auch ein bisschen stolz.“

Nominierte 2008 - Connie Walther
Connie Walther

„Bereits die Nominierung ist eine große Auszeichnung“‘
Connie Walther („Beste Regie“ für „12 heißt: Ich liebe dich“). „Nur drei Regisseure von so vielen werden nominiert. Für mich persönlich bedeutet die Nominierung die Anerkennung meiner Arbeit, die Bestätigung des eingeschlagenen Wegs auf sehr prominenter Ebene.“

Nominierte 2008 - Katrin Buehlig
Katrin Bühlig


„Ich möchte jetzt nicht in der Haut der Jury stecken.“

Katrin Bühlig („Bestes Buch“ für „Bella Block: Weiße Nächte“):Die Nominierung zum DEUTSCHEN FERNSEHPREIS bedeutet mir sehr, sehr viel. Ich kann es manchmal noch immer nicht fassen. Das Schönste daran aber ist, dass sich so viele aus der Branche mit mir freuen. Von wegen Haifischbecken! Das stimmt einfach nicht! Wegen mir könnte die Nominierungszeit ewig gehen, sie ist nämlich ziemlich aufregend, weil alles noch möglich ist! Ich möchte jetzt nicht in der Haut der Jury stecken, die Wahl wird sicherlich verdammt schwer werden. Wer immer den Preis am 11. Oktober bekommt, die Nominierung ist bereits jetzt schon eine große Auszeichnung für uns alle.“

Nominierte 2008 - Florian Reichmann
Florian Reichmann


„Seltene und kostbare Würdigung unserer Arbeit“

Szenenbildner Florian Reichmann („Beste Ausstattung“ für „Das jüngste Gericht“): „Eine Preisvergabe für Ausstattung ist – leider – eine viel zu seltene und daher besonders kostbare Würdigung unserer Arbeit. Aus meiner persönlichen Sicht kommt noch hinzu, dass es in Österreich überhaupt keine Auszeichnung für diese Kategorie des Filmschaffens gibt: Umso erfreulicher ist für mich diese Nominierung!“

Nominierte 2008 - Esther Walz
Esther Walz

„Eine große Anerkennung die unsere Arbeit sichtbarer macht für den  Zuschauer“
Kostümbildnerin Esther Walz („Beste Ausstattung“ für „Die Schatzinsel“): „Die Nominierung zum DEUTSCHEN FERNSEHPREIS ist eine große Anerkennung und freut mich besonders, da sie unsere Arbeit sichtbarer macht für den Zuschauer. So eine Nominierung bedeutet, dass die Jury unsere Arbeit wahrgenommen hat, was sehr schön ist, da ja soviel Aufwand, wie man ihn bei einem historischen Projekt betreibt, in der Regel nach einer Ausstrahlung quasi im Nichts verschwindet.“

Nominierte 2008 - Denis Behnke
Denis Behnke

„Ich bin sehr stolz“
Denis Behnke („Beste Visuelle Effekte“ für „Die Jagd nach dem Schatz der Nibelungen“): „Ich bin sehr stolz darauf beim DEUTSCHEN FERNSEHPREIS 2008 in der Kategorie ,Beste Visuelle Effekte‘ nominiert zu sein. Stellvertretend für alle Leute, die in diesem immer größer werdenden Business arbeiten, stellt dies eine besondere Würdigung und Anerkennung dar. Seit vielen Jahren arbeiten kreative und engagierte Effekt-Spezialisten an der Realisierung visuell spannender Drehbuchinhalte in deutschen TV-Produktionen. Durch die Möglichkeiten der modernen Computeranimation sind dabei der Kreativität und dem Ideenreichtum kaum noch Grenzen gesetzt. Ich freue mich auf weitere zukünftige TV-Events, in denen man Bilder sehen wird, die man zuvor noch nicht gesehen hat – ganz made in Germany.“