Kunz, Boris

Boris Kunz (Foto: Arvid Uhlig)

 

Boris Kunz, Jahrgang 1979, ist im Chiemgau aufgewachsen und hat dort die Freie Waldorfschule besucht. Nach Abitur und Zivildienst sammelte er erste Set-Erfahrungen bei der Serie SOKO 5113 und eroberte sich mit den NoBudget-Komödien um den schrägen Detektiv Maxwell sein erstes kleines Publikum. Von 2004 bis 2012 studierte er Regie an der HFF München und machte dort mit der preisgekrönten Tragikomödie Daniels Asche auf sich aufmerksam. Als ehemaliger Studentenvertreter der HFF München ist er Mitinitiator des Berlinale Empfangs der Filmstudenten. Sein Abschlussfilm war die Liebeskomödie Drei Stunden, die 2012 in Hof Premiere feierte und im Sommer 2013 im Kino zu sehen war. Auch dieser Film gewann internationale Preise auf Festivals auf der Isle of Wight und in Mississippi. Seit Abschluss des Studiums arbeitet Boris Kunz als Regisseur, Autor und dramaturgischer Berater an verschiedenen Film- und Serienstoffen u. A. für Akzente Film, Ziegler Film, Chestnut Films, Wiedemann & Berg, Amalia Film, Claussen & Putz, schöne neue filme oder BR-puls. Seit 2014 arbeitet Boris Kunz intensiv mit der Produktionsfirma NeueSuper zusammen, und gehörte dort zum kreativen Entwicklungsteam für die Serien Acht Tage (gedreht 2017 unter der Regie von Oscar-Preisträger Stefan Rutzowitzky) und vor allem für die von der Presse gefeierte satirische bayerische Heimatserie Hindafing, bei der er auch bei allen 6 Folgen Regie führte. Seine jüngste Regiearbeit, “Labaule und Erben” mit Uwe Ochsenknecht in der Hauptrolle, wird in der zweiten Jahreshälfte 2018 vom SWR ausgestrahlt.
Lebenslauf

26. 8. 1979 Geboren in Weiden in der Opferpfalz
1986 – 1999 Besuch der Freien Waldorfschule Prien am Chiemsee
1999 Abitur
1999 – 2000 Zivildienst in der Dorfgemeinschaft Tennental

2001 Setpraktikum bei SOKO 5113
2002 Umsetzung eigener NoBudget-Produktionen (s.u.)
2004 Regiestudium in der Abt. III (Kino- und Fernsehfilm) an der
Hochschule für Fernsehen und Film München

Seit 2004: Regieassistent, Script/Continuity, Tonassistenz, Videooperator bei div. Hochschulproduktionen

2005 – 2007 Studentenvertreter der HFF München

2008 – 2010 Mitorganisator des Berlinale Empfangs der Deutschen Filmhochschulen

2009 Gründungsmitglied des Verbundes der Deutschen Filmhochschulstudenten

Seit 2008 Veröffentlichung eigener Texte auf dem Blog instant-eistee

Seit 2011 Comicrezensionen für das Titel Kulturmagazin

2012 Abschluss an der HFF München mit dem Langspielfilm Drei Stunden

Seit 2012 div. Regiearbeiten, Exposé- u. Drehbuchaufträge, Teilnahme an Serienentwicklungen uvm.

Filmographie (Buch und Regie)
Kurs Südost
(Roadmovie, MiniDV, No Budget, 30 Min. 2002)
Detektiv Maxwell – der Kurzfilm
(Komödie, MiniDV, No Budget, 20 Min. 2002)
Maxwell reloaded
(Komödie, MiniDV No Budget, 50 Min. 2004)
Maxwell weiß, was Frauen wollen
(Komödie, MiniDV, No Budget, 40 Min.2004)
Bilder
(Drama, 16mm s/w, HFF Muc, 9. Min. 2005)
I Be The Prophet
(Experimentelle Komödie, 16mm s/w, 12 Min. HFF Muc, Buch: M.Niklas 2005)
Wie es bleibt
(Gruppenproduktion der HFF, MiniDV, 65 Min. 2006)
Daniels Asche
(Tragikkomödie, RED One, 31 Min. HFF Muc / BR / Kaissar Film 2010)
Drei Stunden
(Liebeskomödie, Alexa, 100 Min. Kaissar Film / dieFilm / BR / HFF Muc 2011/12)
Hofer Filmtage 2012, Biberacher Filmfestspiele 2012, Festival des Deutschen Films Ludwigshafen 2013, Fünf Seen Filmfestival 2013, Kinostart: 25. 7. 2013. Verleih: nfp
Hindafing
(Satirische Dramaserie, RED, 6 Folgen à 45 Min, Buch mit Niklas Hoffmann und Rafael Parente, NeueSuper/BR, 2016/17)
Labaule & Erben (AT)
(Komödie/Mediensatire, RED, 6 Folgen à 45 Min., Buch: Richard Kropf, Hanno Hackford, Bob Konrad, Anneke Janssen & Elena Senft / Violet Pictures & Zeitsprung Pictures GmbH / SWR, 2017/18)

Aktuelle Projekte
Rita und Zärtlichkeit der Planierraupe (Romanverfilmung, Komödie, Roadmovie, ca. 110 Minuten, Drehbuch gemeinsam mit Jockel Tschiersch, Drehbuchförderung FFF Bayern im November 2014)
Acht Tage (Entwicklung des Serienkonzepts im Writers Room mit Rafael Parente und Peter Kocyla – Serie wurde Sommer 2017 für Sky Deutschland unter der Regie von Stefan Ruzowitzky gedreht)
Fix und Foxi Burger (AT) (Kinokomödie, ca. 110 Min. Buchentwicklung mit Felix von Poser für Sparkling Pictures/Amalia Film)
12 Leichen (AT) (Schwarze Komödie, Treatmententwickklung nach einer Idee von Jonas Marowski für schöne neue filme)
Elfriede cum Laude (Fernsehfilm 90 Min, Treatmententwicklung mit Ferdinand Freising und Claussen & Putz für den NDR)
Regieassistenzen (Auswahl)
Lethe (20 Min, HFF Muc, R: Konstantin Ferstl, 2005)
Tage wie Jahre (40 Min. HFF Muc / BR, R: Konstantin Ferstl, 2007)
Brief an einen Freund (20 Min. arte, R: Sebastian Blank, 2008)
Ein flüchtiger Moment (Script/2.Regieassistenz, 8 Min. R: Sophie Kluge, 2008)
Transit (80 Min. R: Philipp Leinemann, 2009)
Trans Bavaria (120 Min. R: Konstantin Ferstl, 2010)
Wings of Life (Social Spot für Red Bull, 30 Sek. R: Philipp Leinemann, 2010)
Werbespots f. König Ludwig Dunkel (2x 30 Sek. R: Maia Sander, 2010)
Set-Aufnahmeleitung (Auswahl)
Bumpy Night (20 Min, Grabow & Bartetzko, R: Julie Kreuzer, 2012)
Zarnitsa (10 Min, Kaissar-Film, R: Khaled Kaissar, 2014)
Script/Continuity (Auswahl)
Princess (27 Min. HFF Muc, R: Konrad Sattler, 2003)
Der letzte Tag (20 Min. HFF Muc, R: Lutz von Sicherer, 2004)
Der goldene Nazivampir von Absam 2 (45 Min. HFF Muc, R: Lasse Nolte, 2006)
Das Buch des Alchimisten (23 Min. HFF Muc, R: Michael Wolf, 2008)
Soft Skills (19. Min. HFF Muc, R: Max Fey, 2008)
Ein Leben auf Probe (ca. 40 Min. HFF Muc, R: David Emmenlauer, 2008)
Oma rennt (4 Min. envy you Productions, R: Nikolaus von Uthmann, 2009)

Auszeichnungen
Jugendliteraturpreis des Goetheanum Dornach 1996 für die SF-Kurzgeschichte Natalie
Publikumspreis Exground Filmfestival Wiesbaden 2007 für Wie es bleibt
Panther Preis (Beste Deutsche Hochschulproduktion) auf dem Internationalen Festival der Filmhochschulen München 2010 für Daniels Asche
Prix Interculturel (für Verdienste um den interkulturellen Dialog) 2010 für Daniels Asche
Preis für bestes Drehbuch auf dem Festival „Rencontres Henri Langlois“ in Poitiers, Frankreich 2010 für Daniels Asche.
Publikumspreis des Landshuter Kurzfilmfestivals für Daniels Asche
Best Student Film 2011 des Komödienfestivals “Comedy Cluj” (Rumänien) für Daniels Asche

Nominierung für Milbrook Autorenpreis Hofer Filmtage 2012 für Drei Stunden
Bad Feilnbacher Filmapfel 2013 für Drei Stunden
Best Feature Film Award des Isle of Wight Filmfestival für Drei Stunden
Best Feature Film Award auf dem Sun & Sand Mississippi Film Festival für Drei Stunden

 

Stand 12.2017