Nominierte 2000

Bester Fernsehfilm/Mehrteiler:

Doppelter Einsatz: Blutroter Mond (RTL)
Verschwinde von hier (ARD/SWR/ARTE)
Warten ist der Tod (ZDF/ARTE)

Beste Serie:

Die Cleveren (RTL)
Julia – eine ungewöhnliche Frau (ARD/SR/ORF)
Ritas Welt (RTL)

Beste Dokumentation:

Pop 2000 (WDR)
Schäubles Fall – Innenansichten einer Affäre (Phoenix/ARD)
Der Tunnel (SWR)

Beste Reportage:

37° – Es geschah beim Schützenfest: Franz Josef Sträter – wirklich der Mörder? (ZDF)

Schocktherapie – Wie die Hoechst-Manager ihren Konzern zerschlagen (ARD/HR)
Warschau-Express (ARD/NDR)

Beste Informationssendung/Beste Moderation Information:

„Maischberger“ (n-tv) und Sandra Maischberger für ihre Moderation

„Börse live“ und „Telebörse“ (n-tv) und Markus Koch für seine Berichterstattung
„heute“ (ZDF) und Klaus-Peter Siegloch und Petra Gerster für ihre Moderation

Beste Unterhaltungssendung:

Big Brother (RTL II)
Wer wird Millionär? (RTL)
Zimmer frei! (WDR)

Beste Comedy-Sendung/Beste Moderation Unterhaltung:

„bullyparade“ (ProSieben) und Michael Herbig
„Darüber lacht die Welt“ (SAT.1) und Hape Kerkeling
„Die Harald Schmidt Show“ (SAT.1) und Harald Schmidt

Beste Sportsendung:

Tour de France 2000 (Eurosport)
RTL Boxen extra – Stunde der Wahrheit: Axel Schulz vs. Wladimir Klitschko (RTL)
ZDF Sport extra: Biathlon-Weltcup (ZDF)

Beste Regie Fernsehfilm/Mehrteiler:

Johannes Fabrick für „Und morgen geht die Sonne wieder auf“ (RTL)
Torsten C. Fischer für „Doppelter Einsatz: Blutroter Mond“ (RTL) und „Doppeltes Dreieck“ (ZDF)
Hartmut Schoen für „Warten ist der Tod“ (ZDF/ARTE)

Bestes Buch Fernsehfilm/Mehrteiler:

Franziska Buch für „Verschwinde von hier“ (ARD/SWR/ARTE)

Harald Göckeritz für „Tatort: Norbert“ (ARD/BR)
Lothar Kurzawa für „Nie mehr zweite Liga“ (ARD/WDR)

Bester Schauspieler Hauptrolle Fernsehfilm:

Fabian Busch für „Zehn wahnsinnige Tage“ (ARD/SWR/ARTE)
Jörg Schüttauf für „Warten ist der Tod“ (ZDF/ARTE) und „Ich habe Nein gesagt“ (ZDF)
Henry Hübchen und Ulrich Tukur für „Warten ist der Tod“ (ZDF/ARTE)

Beste Schauspielerin Hauptrolle Fernsehfilm:

Gisela Schneeberger für „Der Hahn ist tot“ (ZDF)
Jasmin Tabatabai für „Rendezvous mit dem Teufel“ (ProSieben)
Natalia Wörner für „Bella Block – Blinde Liebe“ und „Frauen lügen besser“ (ZDF)

Bester Schauspieler Serie:

Dietmar Bär und Klaus Johannes Behrendt für die „WDR Tatort – Reihe“ (ARD/WDR)

Jörg Gudzuhn für „Der letzte Zeuge“ (ZDF)
Hans-Werner Meyer für „Die Cleveren“ (RTL)

Beste Schauspielerin Serie:

Christiane Hörbiger für „Julia – eine ungewöhnliche Frau“ (ARD/SR/ORF)
Gaby Köster für „Ritas Welt“ (RTL)
Dagmar Manzel für „Klemperer – Ein Leben in Deutschland“ (ARD/MDR)

Bester Schauspieler Nebenrolle:

Oliver Bröcker für „Zehn wahnsinnige Tage“ (ARD/SWR/ARTE)
Oliver Hasenfratz für „Die Cleveren: Der Polizeifan“ (RTL)
Jürgen Tarrach für „Tatort: Norbert“ (ARD/BR)

Beste Schauspielerin Nebenrolle:

Anna Böttcher für „Jack’s Baby“ (SAT.1)

Corinna Harfouch für „Stunde des Wolfs“ (ARD/WDR)
Nina Petri für „Nie mehr zweite Liga“ (ARD/WDR)

Beste Kamera:

Peter Döttling für „Warten ist der Tod“ (ZDF/ARTE)

Thomas Merker für „Der Solist“ (ZDF)
Axel Sand für „Das Phantom“ und „Der Voyeur“ (ProSieben)

Bester Schnitt:

Florian Höger für „Der Voyeur“ (ProSieben)
Gesa Marten für „Abnehmen in Essen“ (WDR/ARTE)
Hansjörg Weißbrich für „Frauen lügen besser“ (ZDF)

Beste Musik:

Matthias Frey für „Warten ist der Tod“ (ZDF/ARTE)
Paul Vincent Gunia für „Doppelter Einsatz“ (RTL)
Dieter Schleip für „Doppeltes Dreieck“ (ZDF) und „Rendezvous mit dem Teufel“ (ProSieben)

Beste Ausstattung (Szenenbild und/oder Kostüm):

Jörg Höhn (Szenenbild) und Gudrun Schretzmeier (Kostümbild)
für „Vom Küssen und Fliegen“ (ARD/SWR)
Maximilian Johannsmann für „Racheengel – Stimme aus dem Dunkeln“ (ProSieben)
Matthias H. Müsse für „Biikenbrennen – Der Fluch des Meeres“ (ProSieben)

Förderpreis:

Julia Schmidt für „Bella Block – Blinde Liebe“ (ZDF)
Matthias Schweighöfer für „Verbotenes Verlangen – Ich liebe meinen Schüler“ (SAT.1)

Ehrenpreis der Stifter:

Inge Meysel

 

2012-07-09T18:54:12+00:00