Stetter, Florian

Florian Stetter
Florian Stetter

Biographie
Florian Stetter wurde 1977 in München geboren und wuchs in Regensburg auf. Im Herbst
1998 begann er ein Schauspielstudium an der Otto-Falckenberg-Schule in München.
Erstmalig vor der Kamera stand er 1997 unter der Regie von Philip Gröning in „L’Amour“.
Dafür erhielt er 2001 den Max Ophüls Preis als bester Nachwuchsdarsteller. Es folgten
Arbeiten mit Kilian Riedhof und Dominik Graf. Für „Die Freunde der Freunde“ unter der
Regie von Dominik Graf erhielt er 2002 den Adolf Grimme Preis als bester Darsteller.
2014 war Stetter sowohl als Friedrich Schiller in „Die geliebten Schwestern“ von Dominik
Graf als auch als Pater Weber in „Kreuzweg“ von Dietrich Brüggemann im Wettbewerb der
Berlinale vertreten.
Seine Theaterlaufbahn begann 2002 am Schauspielhaus Hannover und am Volkstheater
München, Es folgten Engagements bei den Salzburger Festspielen und am Schauspielhaus
Zürich. In der Spielzeit 2007/08 war Stetter Ensemblemitglied am Maxim Gorki Theater
Berlin. Stetter arbeitete u.a. mit den Regisseuren Stefan Bachmann, Christian Stückl und
Armin Petras.
Florian Stetter lebt in Berlin.

(Stand: 2015)