Preisträger 2002

WERKKATEGORIEN

FERNSEHEREIGNIS DES JAHRES

Die Manns – Ein Jahrhundertroman (ARD/WDR/NDR/BR/ARTE/ORF/SRG/Bavaria Film GmbH)

Bester Fernsehfilm/Mehrteiler:

Der Tanz mit dem Teufel (SAT.1/teamWorx)

Laudator: Gottfried John

Beste Serie:

Edel & Starck (SAT.1/PHOENIX Film)

Laudatorin: Barbara Schöneberger

Beste Dokumentation:

die story: Gipfelstürmer – Die blutigen Tage von Genua von Maria-Rosa Bobbi und Michael Busse (ARD/WDR/Michael Busse Filmproduktion)

Laudator: Guido Knopp

Beste Reportage:

Menschen-Poker – Neue Wahrheiten über die Arbeitslosigkeit von Günter Ederer (HR/Welt und Wirtschaft Filmproduktion Günter Ederer)

Laudator: Guido Knopp

Beste Informationssendung/Beste Moderation Information:

Das TV-Duell mit Sabine Christiansen und Maybrit Illner (ARD/ZDF, Redaktionsleitung: Nikolaus Brender (ZDF), Hartmann von der Tann (ARD))

Laudator: Piet Klocke

Beste Unterhaltungssendung/Beste Moderation Unterhaltung:

Die 80er Show mit Oliver Geißen (RTL/I&U Information & Unterhaltung)

Laudator: Rudi Carrell

Beste tägliche Sendung:

Richterin Barbara Salesch (SAT.1/Filmpool)

Laudator: Ottfried Fischer

Beste Comedy:

Ladykracher mit Anke Engelke (SAT.1/Ladykracher-Produktion/Brainpool)

Laudator: Hape Kerkeling

Beste Sportsendung:

Fußball-WM 2002: Marcel Reif für seine Kommentare (Premiere)

Laudatorin: Grit Breuer

PERSONENKATEGORIEN

Beste Regie Fernsehfilm/Mehrteiler:

Christian Petzold für Toter Mann (ZDF/ ARTE/ teamWorx)

Laudatorin: Doris Dörrie

Bestes Buch Fernsehfilm/Mehrteiler:

Beate Langmaack für Hat er Arbeit? (ZDF/ARTE/Allmedia)

Laudatorin: Doris Dörrie

Bester Schauspieler Hauptrolle Fernsehfilm:

André Hennicke für Toter Mann (ZDF/ ARTE/ teamWorx)

Laudatorin: Hannelore Elsner

Beste Schauspielerin Hauptrolle Fernsehfilm:

Anneke Kim Sarnau für Ende der Saison (ARD/BR/teamWorx) und Die Hoffnung stirbt zuletzt (ARD/NDR/TV 60)

Laudator: Jürgen Vogel

Bester Schauspieler Serie:

Christoph M. Ohrt für Edel & Starck (SAT.1/PHOENIX Film)

Laudator: Jochen Busse

Beste Schauspielerin Serie:

Felicitas Woll für Berlin, Berlin (ARD/RB/Degeto/Metropol)

Laudator: Jochen Busse

Bester Schauspieler Nebenrolle:

Jürgen Schornagel für Doppelter Einsatz – Der Mörder in Dir (RTL/Studio Hamburg)

Laudator: Heino Ferch

Beste Schauspielerin Nebenrolle:

Petra Zieser für Kolle – Ein Leben für Liebe und Sex (ARD/WDR/Cologne Film)

Laudator: Heino Ferch

Beste Kamera:

Holly Fink für Schleudertrauma (ARD/SWR/BR/ARTE/teamWorx) und Verbotene Küsse (ZDF/Network Movie/ Objectiv Film) und Hat er Arbeit? (ZDF/ARTE/Allmedia)

Laudator: Udo Walz

Bester Schnitt:

Mona Bräuer für Die Nacht, in der ganz ehrlich überhaupt niemand Sex hatte (ProSieben/Filmpool)

Laudator: Udo Walz

Beste Musik:

Andreas Schäfer für Verbotene Küsse (ZDF/Network Movie/Objectiv Film)

Laudatorin: Natalie Cole

Beste Ausstattung (Szenenbild/Kostümbild):

Florian Haarmann (Szenenbild) und Anette Schröder (Kostümbild) für Pest – Die Rückkehr (RTL/Zeitsprung)

Laudator: Dirk Bach

Förderpreis (Gesetzter Preis):

Laura-Charlotte Syniawa zusammnen mit Regisseur Kilian Riedhof für das ZDF-Fernsehspiel „Riekes Liebe“

Simon Gosejohann („Film ab“, VIVA und „Zelluloid“, VIVA ZWEI)

Laudatorin: Anke Engelke

Besondere Ehrung der Stifter:

Film- und Fernsehautor Wolfgang Menge für sein Lebenswerk

Laudator: Fritz Pleitgen

Bestes internationales Programm

11. September – Die letzten Stunden im World Trade Center von Gédéon und Jules Naudet (ARD/NDR/WDR/BR/SWR/MDR/Goldfish Productions/Silverstar Productions)

Laudatorin: Sandra Maischberger